Wir beraten Sie gerne: 01777754006
günstige Versandkosten!
schnelle Lieferung!

Weihnachtsbaum Schädlinge

es rufen mich immer wieder Kunden an und Fragen, wie man Schädlinge bekämpften kann.
Da es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt möchte ich die Hauptschädlinge kurz nennen:

Krankheiten: Blaufichte, Sitkafichte

Sitkalaus-Fichtenrohrenlaus (Liosomaphis abietina)

grüne Laus mit roten Augen(nur mit der Lupe zu erkennen), ab März ganz jährig, die Literatur schreibt sogar ein Befall über milde Wintermonate, Nadeln haben zunächst gelbe Stippen werden braun und fallen ab. Die Pflanzen treiben neu aus, bei kleineren Bäumen wird man nach 2-3 Jahren nichts mehr erkennen, allerdings Fehlern die Nadeln im inneren des Stamms.
Eigene Untersuchungen ergaben das Spätfrost im März von bis zu -7 Grad Celsius den Läusen nichts ausmachen.
Bekämpfung: Karate Forst WG oder andere Läusemittel möglich. Tannearten werden von diesem Schädling nicht befallen.

Fichtennadelrost (Chrysomyxa abietis)

Nadeln zeigen Flecken und gelbe Ringe, Sporen sind orange farbig und springen vor dem Austrieb auf. Die Bekämpfung muss vorbeugend erfolgen, also vor dem Austrieb.
Bekämpfung: Polyram WG (Meriram), Ortiva (Azoxystrobin), Maneb WP (Maneb), Dithane Ultra, ab Austrieb, Wirkungsdauer bis 10-21 Tage je nach Mittel, dann muss wieder gespritzt werden

Knospen sterben (Gemmamyces picea und andere Umstände)

am meisten wird Picea pungens aber auch andere Arten von dem Pilz betroffen, Knospen im Frühjahr etwas verdickt treibt aber nicht aus. Es gibt diesbezüglich einige andere Faktoren die ebenfalls nicht zum Austieb führen. Neben Glyphosat gelten auch Frühfrost als Ursache.
Bekämpfung: keine bekannt, der Einsatz mit glyphosathaltigen Produkten meiden.

Krankheiten: Nordmanntanne Weisstanne

Tannentrieblaus (Dreyfusia sp.)

(für Weißtanne gibt es eine ähnlich Art) kaum sichtbare kleine schwarze Punkte, Nadeln krümmen sich ein und sehen verkrüppelt aus. Überwinterung in Wachswolle unterhalb der Zweige. Ganz gefährlicher Schädling.(zerstört ihre ganze Kultur)
Bekämpfung: Karate Forst WG bei Befall 1x vor Austrieb der Pflanzen und ggf. später nochmal, kann bis August auftreten. In der Praxis hat sich ein Spritzen(bei Befall) vor dem Austrieb bewährt. Andernfalls verstecken sich die Läuse in den aufgebrochenen Knospen und man muss möglicherweise(nach Kontrolle) nach 14 Tagen nochmal spritzen.

Bilder folgen

Lachniden

Die letzten Jahren stark verbreitet Lachniden(große Baumläuse oder Rindenläuse) in geringen Mengen nicht schädlich aber durch Massenvermehrung kann es bis zum Nadelabfall kommen(eher sehr selten der Fall).
Außerdem kann man diese Bäume schlecht als Weihnachtsbäume vermarkten, da die befallenen Stammenden schwarz eingefärbt sind. Desweiteren besteht die Gefahr das die Läuse in der Stube um her krabbeln! Bekämpfung Karate Forst WG bei Auftreten, ab März.
Für Hobbygärtner gilt: es wird zu keinen schweren Schäden kommen, sparen sie sich den Einsatz von Chemie.

Tannennadelrost (Pucciniastrum epilobii)

Mai bis Juni wird dieser Pilz sichtbar, Überträger ist das Schmalblättrige Weidenröschen durch überwinternde Teleutosporen. Eine Infektion von Tanne zu Tanne ist nicht möglich ohne Zwischenwirt. Vorbeugend ist die Unkrautkontrolle unvermeidlich.
Bekämpfung: Polyram WG (Meriram), Ortiva (Azoxystrobin), Maneb WP (Maneb), Discus, Dithane Neo Tee, ab Austrieb wiederholt. Wirkungsdauer bis 21 Tage, dann muss wieder gespritzt werden

Frühjahr 2012 mit sehr starken Frostschäden wie ich sie selten gesehen habe. Die Nadeln sind kupferbraun gefärbt. Stand 10/2015 die Pflanzen haben sich teilweise erholt.

Achtung: Dies sind alles nur Empfehlungen. Es wirken natürlich noch andere Mittel. Es wird keine Gewahr übernommen.
Bitte lassen sie sich im Punkt Pflanzenschutzmittel vom Landhandel beraten hinsichtlich der Wirkungsweise, Nebenschäden, Bestimmungen und Dosierung.
Unsere Erfahrungen und können ggf. auch abweichen, je nach Lage und Klima. Bei Fragen bitte anrufen: 01777754006

Bilder werden demnächst folgen

Zuletzt angesehen